Jürgen Prochnow (Jensen)

ist bereits in über 50 Spielfilmen und unzähligen Fernsehproduktionen in den USA und Europa aufgetreten. Er spielte die Rolle des André Vernets  im "DaVinci Code". Weltberühmt wurde der Düsseldorfer durch seine unvergessliche Rolle in "Das Boot" .

Prochnow ist mit Yun-Fat Chow und Mira Sorvino in Antoine Fuquas "The Replacement Killers" und in Wolfgang Petersons "Air Force One" an der Seite von Harrison Ford aufgetreten. Seine Besetzungsliste beinhaltet Filme wie Anthony Minghellas "Der englische Patient", David Lynchs "Dune","A Dry White Season""Judge Dredd”, "Beverly Hills Cop II"  und John Carpenters "In the Mouth of Madness".

Castulo Guerra (Pater Jose) war kürzlich in dem Filmepos "The Alamo" zu sehen. In den frühen 80er Jahren trat er in der Vorabendserie "Falcon Crest" und in der in den USA populären Serie "Santa Barbara" auf. Seit seinem Debut in dem Film "Two of a kind" mit John Travolta und Olivia Newton John ist er unter anderem in den Filmen "Terminator 2-Judgement Day", "Die üblichen Verdächtigen", "Amistad", "Nuts", "When the River Runs Black", "A Fine Mess" und "The Mexican" zu sehen. Zu Guerras vielen Fernsehfilmen gehören auch "Live from Bagdad", "The Perfect Getaway" und Robin Cooks "Invasion". Der in Argentinien geborene Schauspieler spielte auch wiederholt in bekannten Serien wie z.B. "ER".

Thomas Kretschmann (Wil)

ist dem Publikum am besten bekannt für seine von Kritikern gefeierte Porträtierung des mitfühlenden Nazi Offiziers, der das Leben von Wldaylaw Szpilman (gespielt von Adrien Brody) verschont, in Roman Polanski’s Oskar ausgezeichneten Filmes "Der Pianist".

Kretschmann spielte Kapitän Englehorn in Peter Jacksons Verfilmung "King Kong" neben Naomi Watts, Jack Black und Adrian Brody. Er spielte die heimliche Liebe von Charlize Theron in John Duigans Drama "Mit dem Kopf in den Wolken" neben Penélope Cruz und Stuart Townsend. In einer Hauptrolle war er neben Lauren Holly (und Til Schweiger) in "In Enemy Hands" von William H. Macy zu sehen. Unter anderem war Thomas Kretschmann auch in den Filmen "U-571" gemeinsam mit Matthew McConaughey und Harvey Keitel sowie mit Jonathan Mostow in "Blade II" zu sehen. Im Fernsehen hatte er eine Gastrolle in "24","Karen Sisco" und "Esther". Vor kurzem war er auch in Marcus Nispels "Dean Koontzs Frankenstein" im US Fernsehen zu sehen.  

Während seiner Ausbildung zum Profischwimmer in der damaligen DDR beschloss Kretschmann lieber eine Schauspielkarriere anzufangen und ist über drei Länder hinweg aus dem kommunistischen Land geflohen. In West Berlin bekam er politisches Asyl. Nach einem dreijährigen Schauspielstudium wurde er eingeladen Mitglied im Schiller Theater zu werden, dem National Theater von Berlin. 1991 hat er seine erste Rolle in "Der Mitwisser", die ihm den prestigeträchtigen Max Ophüls-Preis als bester Nachwuchsschauspieler einbrachte. Seine Darstellung in dem 2. Weltkrieg Epos "Stalingrad" brachte ihn dann endlich in das internationale Rampenlicht. Er blickt auf Rollen in den Filmen "Die Bartholomäeus Nacht", "Marching in the Dark", "The Stehndale Syndrome" und "Prinz Eisenherz" zurück.

Matthew Settle (John Woodson)

führte die talentierte Besetzung des sechswöchigen TNT (amerk. Fernsehsender)  Filmevents "Into the West" an. Produziert wurde das Filmepos von Steven Spielberg und Dream Works.

Er spielte den jungen Warrren Beatty in dem 2004 von ABC Premiere ausgestrahlten Film "The Mistery of Natalie Wood" unter der Regie von Peter Bogdanovich. In Callie Khouri’s "Das Geheimnis der Ya-Ya Schwestern" spielte er die große Liebe von Ashley Judd, der als unglücklicher Soldat im Krieg sein Leben verliert. 

Neben den kommenden Verfilmungen "Rancid" und "Until the Night" war er bereits in "U-571","Attraction"und "Ich weiss, was Du letzten Sommer getan hast" (an der Seite von Jennifer Love Hewitt) zu sehen. In der Reihe "Band of Brothers", einer Produktion von Steven Spielberg und Tom Hanks für die ausgezeichneten Fernsehproduktionen von HBO (amerk. Fernsehsender), spielte er den legendären Kapitän Ronald Speirs. In "A Place Called Home" von Hallmark trat er gemeinsam mit Ann-Margaret auf. In der Hitserie "ER" spielte er den Charakter des Brain Westlake.

Settle wurde als jüngster von sechs Geschwistern eines Baptisten-Priesters in North Carolina geboren und wuchs in Tennessee auf.  Mit 18 verließ er sein zu Hause um Schauspieler in New York City zu werden. In Manhattan lernte er Jay Julien kennen, einen bekannten Anwalt, der in Verbindung zu Talenten wie Robert de Niro, Harvey Keitel und Christopher Walken stand. Julien, der das Potenzial des jungen Schauspielers erkannte, belohnte ihn mit einem Dreijahres-Stipendium für ein Studium mit dem bekannten Schauspielcoach William Esper.

Noch bevor er seine SAG Card (Screen Actor’s Guild – ist die amerk. Schauspieler Gewerkschaft) erhielt, bekam er eine Rolle in dem CBS Pilotfilm "Shaughnessy" des Western Autors Loulis L’Amour, produziert von Leonard Hill. Hill hat ihn danach an der Seite von Ellen Bursty, Kristin Davis und Peter Boyle in dem Fernsehfilm "A Deadly Vision" eingesetzt. Danach war er mit Margo Kidder in "Crime in Connectticut: The Story of Alex Kelly" zu sehen. Als junger Bugsy Siegel spielte er an der Seite von Richard Dreyfus (als Meyer Lansky) in der Filmbiographie "Lansky".

Sarah Wayne Callies (Marjorie)

hat sich schnell als ein Talent herausgestellt, das man im Auge behalten wird. Ihr Debut hatte sie in "Die Prophezeiungen von Celestine".

Callies spielt derzeit in der mit dem Golden Globe ausgezeichneten US Serie "Prison Breaks". Sie erzählt die Geschichte eines Mannes (Wentworth Miller) der absichtlich seine eigene Festnahme dirigiert um seinen Bruder (Dominic Purcell) zu retten, der fälschlicherweise in der Todeszelle sitzt. Callies spielt die Gefängnissärztin ‚Sara Tabcredi’ die Miller untersucht, mehr als ihm lieb ist.

Callies wird auch im Kinofilm "Hellion" (vorher bekannt als "Whisper") spielen, einem Thriller von Stewart Hendler. In dem Film geht es um einen Jungen, der in einer kleinen Stadt im Staat Neu-England entführt wird. Callies spielt eine Hauptrolle neben Josh Holloway und Dule Hill. "Hellion" kam  im Frühling /Sommer 2006 in die Kinos.

Weitere Film- und Fernsehrollen hatte sie im "Offizier Jane Porter",  in Warner Bros. "Tarzan" als auch in der CBS Reihe "Qeens Supreme" mit Oliver Platt und in "Law & Order: SVU", "Numbers" und "Dragneet".

Callies ist in Honolulu, Hawaii als Tochter eines Universitätsprofessors, der Wert auf eine gute Ausbildung legte, aufgewachsen. Callies erwarb ein Vordiplom in Drama und femenistischen Studien und war wissenschaftliches Mitglied für heidnische Religionen am Dartmouth College. Am National Theater Konservatorium in Denver erwarb sie ihren Abschluss für Feine Künste.

Callies zog nach New York, wo ihre Schauspiel Karriere startete. Ihre erste professionelle Rolle war in Oliver Platts "Queen Supreme", gefolgt von einigen Auftritten in den Fernsehserien "Law & Order: SVU" und "L.A. Dragnet". Als eines der neuen Gesichter für L’Oreal ist sie in verschiedenen Werbekampagnen des internationalen Kosmetik-Unternehmens zu sehen.

Annabeth Gish (Julia)

ist eine der vielseitigsten und durchwegs beeindruckendsten Schauspielerinnen die, als älteste Tochter von President Barnett, in der mit dem Emmy ausgezeichneten NBC Serie "The West Wing"  und vor kurzem auch in dem Independent-Film "Knots" zu sehen war.

Gish erregte die Aufmerksamkeit von Kritikern und Kinobesuchern im Alter von dreizehn Jahren als sie, so der Filmkritiker Roger Ebert, eine überwältigende Leistung in ihrem ersten Film "Desert Bloom" brachte. Es folgte "Pizza, Pizza" gemeinsam mit Julia Roberts, "Double Jeopardy", "Wyatt Earp", "Beautiful Girls" und "Nixon" in der Rolle der Tricia Nixon.

Die Schauspielerin ist in einer ganzen Anzahl von Fernsehfilmen und Serien aufgetreten, kürzlich in der Hallmark Produktion "Life on Liberty Street" und an der Seite von Tom Berenger und Cybil Shepard in der Mini-Serie "Detective", ein Psychothriller gedreht für das amerikanische Fernsehen. Als Monica Reyes spielte sie die Rolle der FBI Spezial Agentin in der gefeierten Serie "Die X Akten".

Gish studiert an der Duke Universität für den Cum Laude Abschluss in Englisch.

Hector Elizondo (Cardinal Sebastian)

wurde bereits viermal für den Emmy nominiert und erhielt ihn 1997 als bester Nebendarsteller für seine Rolle als Dr. Philip Watters in "Chicago Hope".

Für den Golden Globe wurde er für seine Darstellung des Hotel-Managers in "Pretty Woman" nominiert. Elizondo gehört zu den wenigen Schauspielern, die sich weiterhin unabhängig zwischen Rollen am Broadway, im Kino und bei Fernsehfilmen frei bewegen. Elizondo hat bereits an über 80 Filmen mitgewirkt, darunter "Raising Helen", "Princess Diaries I&II", "Tortilla Soup", "Die Braut, die sich nicht traut", "Beverly Hills Cop III", "Getting Even With Dad" und "Frankie and Johnny".

Der New York stämmige Elizondo fiel zurerst auf der New Yorker Bühne auf, als er für seine Darstellung als Gott in dem Stück "Steambath" mit dem Obie Award ausgezeichnet wurde. Er wurde von Kritikern für seine Rollen in den Broadway Produktionen von Neil Simon "The Prisoner of Second Avenue",  "The Great White Hope", und der Arthur Miller Neuinszenierung "The Price" an der Seite von Eli Wallach gefeiert. Für die Rolle in "Sly Fox" erhielt er eine Nominierung für den Drama Desk Award.

Joaquim de Almeida (Pater Sanchez)

war bereits in über 40 Filmproduktionen in Europa und den USA an der Seite einiger der weltberühmtesten Schauspieler und Direktoren zu sehen.

Sein Debut hatte De Almeida in dem Film "The Soldier", gefolgt von "Honorary Consul" gemeinsam mit Richard Gere und Michael Caine. Er spielte in Norman Jewisons "Only You" mit Marisa Tomei und Robert Downey Jr. und an der Seite von Harrison Ford in Philip Noyces "Clear and Present Danger". Seine Rolle in Lunas "Yo Puta (the Whore)" zusammen mit Daryl Hannah und Denise Richard ist die Jüngste in einer Reihe europäischer Produktionen.

Weitere bemerkenswerte Kinofilme sind unter anderem "Desperado" von Robert Rodriguez mit Antonio Banderas und Salma Hayek, John Moors "Behind Enemy Lines" mit Gene Hackman und "SostienePereira" an der Seite von Marcello Mastroianni. 

Daneben war er in vielen Fernsehproduktionen zu sehen wie z.B. "The West Wing" und "24" mit Kiefer Sutherland. Auf den Theaterbühnen des Kennedy Centers spielte er in "Der Graf von Monte Christo" mit Peter Seller als Direktor. Desweiteren spielt er in einigen Produktionen des renommierten New Yorker Lee Strasberg Institut und dem New York Shakespeare Festival. Der Portugiese pendelt zwischen seinem Heimatland und Los Angeles.